• Hof Wörme
  • Entwicklung
  • Der Hof Wörme heute
  • Boden
  • Schwerpunkte
Wir sind ein großer Demeter-Bauernhof am Nordrand der Lüneburger Heide.

Der Hof Wörme liegt am Westrand des Seeveurstromtales auf dem Übergang zwischen Grund- und Endmoräne. Eine erste Besiedelung ist durch jungsteinzeitliche Gräber in der Nähe der Bahnstation Büsenbachtal bezeugt.

Für uns bedeutet das Hofleben neben dem Erwerb des Lebensunterhaltes besonders die Chance zur persönlichen Entwicklung durch (Grenz-) Erfahrungen in und mit der körperlichen Arbeit in Gemeinschaft an der Natur.

Viele der festen und zeitweisen Mitarbeiter haben ganz andere Berufe erlernt und kommen her, um bewußt diese Chance wahrzunehmen.Besuchen Sie unsere Website und finden heraus, in welchem Bereich Sie bei uns Erfahrungen machen möchten.

Clemens v Schwanenflügel
Nach der Völkerwanderung gründeten die Sachsen entlang der Seeve im Raum der alten Besiedelung alle zwei Kilometer einen Doppelhof. Über acht Jahrhunderte lebten die Bauern im Einklang mit der Natur und entwickelten sich von Waldbauern mit Hilfe der Zisterzienser zu Wiesen- Acker- und Gemüsebauern und die Landschaft zum Hain.

Um die Zeit des 30jährigen Krieges entwickelte sich die Landschaft um den Hof Wörme durch Raubbau an der Natur zu Heideflächen. Um 1800 hatte die Heide die größte Ausdehnung. Erst mit dem Aufkommen der Provinzialvereine und Landwirtschaftsschulen zur Zeit der Bauernbefreiung wurden Teile der Flächen aufgeforstet oder in Kultur genommen. Aus dieser Zeit ( 1815 –1817 ) stammt das große Haus auf dem Hof Wörme. Ein seit Anfang des 17. Jahrhunderts bestehendes Haus wurde in die Heide versetzt und als Schafstall genutzt.

Im Jahre 1936 wurden die den Hof besitzenden Städter enteignet und der aus der Celler Gegend umgesiedelte 15jährige Karl von Hörsten wurde Eigentümer des Hofes.

Zehn Jahre später heiratete er Helene Timme, die dieser Heirat nur zustimmen wollte, wenn er die Bedingung akzeptierte, daß der Hof biologisch-dynamisch arbeiten würde. Bald sah sich die Familie von Hörsten mit ihren fünf Kindern der Arbeit fast allein gegenüber, da andere Mitstreiter das Leben in der Stadt bevorzugten.
Ab 1968 zog es wieder mehr junge Menschen aufs Land.

Seit 1987 wird der Hof von einer Betriebsgemeinschaft bewirtschaftet.
Grundbesitz und Gebäude wurden 1991 an den Hof Wörme Treuhandverein e.V. übergeben.

Seit der Übernahme des Hofes durch die Familie von Hörsten und dem Beginn der Umstellung auf die biologisch-dynamische Wirtschaftsweise hat der Hof sich bis heute zu einem komplexen Organismus und einer Kulturoase entwickelt.

Gegenwärtig leben ständig bis zu 35 Personen auf dem Hof. Dazu kommen vielfältige Gäste und Schulklassen für Landwirtschaftspraktika und Feldmeßepochen.

Die Bewirtschaftung durch die Hofgemeinschaft seit 1987 und die Übergabe an den Verein 1991 haben zusätzliche Entwicklungsimpulse gegeben.

Der biologisch-dynamische Landbau beruht auf dem Gedanken von Kreisläufen - Organismusbildung und kommt zu der Idee der geschlossenen Hofindividualität.
In Wörme sind Feldfruchtbau auf sandigen Podsolböden, Rindviehhaltung mit Ackerfutterbau und Weidepflege auf alten, staunassen Bewässerungswiesen und eine ausgewogene Schweinehaltung die schwierigen Aufgaben der Landwirtschaft.

Gemüseanbau ohne Beregnung mit eigener Pflanzenanzucht und Gemüseanbau auf sandigem anmoorigen Boden - 5,5 ha - beschäftigt viele Hände. Hinzu kommt der Gemüsesamenbau.

Die Pferde bearbeiten die gesamte Gemüsefläche und übernehmen im zum Teil sehr schönen Dreistufenwald, der aber weiterhin viel Pflege und Fürsorge braucht, das Holzrücken. Außerdem ziehen sie Kutschen und Markthänger.
Wichtig nicht nur für die wirtschaftliche Abrundung sind die Backstube und die Vermarktung über den Hofladen und Marktstände, weil mit dem Produkt auch das Anliegen die Menschen erreicht.

Aber die Menschen sind nicht nur als Arbeiter und Kunden wichtig. Es haben sich Initiativen zur Betreuung alter und behinderter Menschen und ein sehr reges kulturelles Leben entwickelt.

Weitere Schwerpunkte der Arbeit sind die landwirtschaftliche Ausbildung, die intensive Betreuung sogenannter schulmüde gewordener junger Menschen und seit 1953 auch die Betreuung, Bewirtung und Anleitung von Schulklassen, denen der Hof auf Klassenreisen, Landwirtschafts- und Feldmeßepochen das nicht immer leichte, naturnahe und bescheidene Leben auf dem Lande zeigen und zu einem echten Erlebnis bringen möchte.

Hof Wörme No 2

Viel Raum für Entwicklung...

Wir sind ein großer Demeter-Bauernhof am Nordrand der Lüneburger Heide.

Besuchen Sie unsere Website und finden heraus, in welchem Bereich Sie bei uns Erfahrungen machen möchten.

Unsere Spezialitäten

  • Brot und Kuchen aus dem hofeigenen Holzbackofen, eigener Sauerteig
  • Milch, Käse & Co.
  • Fleisch und Wurst von Rind & Schwein
  • Suppenhühner frisch
  • Obst, Gemüse und Kartoffeln
  • Getreide, Pasta
info (@) hofwoerme.de
+49-4187- 60 98 49
+49-4187- 34 75
  Im Dorfe 20 | 21256 Wörme